HOME STAGING ist der Schlüssel für einen schnellen Immobilienverkauf in einem schleppenden Markt

Wenn ein Haus oder eine Eigentumswohnung verkauft werden soll, dann ist es gleich, ob man sich in einem „Käufer“-Markt* oder einem „Verkäufer“-Markt** befindet. Home Staging hilft in jedem Fall, die Immobilie schneller zu verkaufen. Aber die meisten Immobilienverkäufer, gleichgültig ob privat oder gewerblich, versuchen es über direkte Verkaufsanstrengungen, statt die Immobilie so herzurichten, dass sie ihren Käufer von selbst „findet“. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es gerade in dieser schwierigen Zeit sinnvoll, sich einer Homestaging-Agentur zu bedienen. Sie weiß, wie man eine Immobilie professionell in Ordnung bringt, reinigt, entrümpelt, entpersonalisiert oder alte Möbel mit modernem Stil so mixt, dass das Anwesen am Ende einem möglichst breiten Publikum gefällt. 

Das Beste am Homestaging ist, dass es sowohl in einem Käufer- wie einem Verkäufermarkt hervorragende Wirkung erzielt. Allerdings ist es auf der Verkäuferseite (Immobilienmakler und Hausverkäufer) insbesondere in einem trägen Marktumfeld erforderlich, Home Staging anzuwenden und ggf. Dienste in Anspruch zu nehmen. Natürlich soll nicht verhehlt werden, dass die aktuelle Wirtschaft Sand im Getriebe hat und der Immobilienmarkt stockt. Dennoch werden in unserem Land auch jetzt tausende von  Immobilien verkauft. Man sollte sich nun auf die anerkannten Vorzüge von Home Staging besinnen und sich auf die Verhältnisse des aktuellen Immobilienmarktes einstellen. Insofern stimmt auch die Mär nicht, dass es niemanden mehr gibt, der Geld für Immobilien ausgibt. Diesen Käufer allerdings zu finden, gilt die Anstrengung beim Home Staging. 

Momentan ist der Markt für Einsteiger sehr günstig. Einer großen Auswahl an neuen und gebrauchten Immobilien steht eine relativ kleine potenzielle Käufergruppe gegenüber. Daher ist die Wirkung, die Homestager für eine Verkaufsimmobilie erzielen, jetzt auch besonders wertvoll, wirkt doch eine inszenierte Immobilie deutlich wertvoller und größer als eine unbearbeitete. Die vielen schlechten Nachrichten über sinkende Immobilienpreise sagen zudem nichts darüber aus, um wie viel die Immobilien in den letzten 10 oder 15 Jahren im Wert gestiegen sind und die Verkäufer beim Verkauf meist immer noch einen Gewinn machen. Denn über eines darf man nicht hinwegsehen: Wer vor Jahren eine Immobilie gekauft hat und diese heute zu einem gleichen oder höheren Preis verkauft, hat meist immer noch mehr Geld gewonnen als er an einer vergleichbaren Mietzahlung während dieser Zeit uneinbringbar verloren hätte. Über die lange Zeit betrachtet, ist eine Immobilie immer noch eine gute Investition, selbst wenn der Verkäufer im Moment gegenüber dem Wert bei Verkauf vor ein paar Monaten verliert. 

Die einzigen, die wirklich Geld verloren haben, sind diejenigen, die bei Höchststand der Immobilienpreise gekauft haben und jetzt, wo der Markt am Boden liegt, mit Verlust zum Verkauf gezwungen sind. Diese sind leider den Immobilienzyklen zum Opfer gefallen, auch wenn sich die Preise mit Sicherheit wieder erholen werden. Und gerade dann, wenn der Markt stagniert und Hausverkäufer verzweifelt nach Möglichkeiten suchen, das Haus schnell und für möglichst viel Geld zu verkaufen, brauchen sie die Hilfe eines Homestagers mehr denn je. Es ist verständlich, dass man kein Geld für entsprechende Dienstleistungen ausgeben will, wenn die Kasse leer ist  – doch Wirkung von Angebot und Nachfrage (ökonomisches Prinzip) zwingt zu bislang unbekannten Maßnahmen. 

Bei einer Überversorgung des Marktes mit Immobilien, also dem aktuellen Zustand, sinken die Preise auf dem Immobilienmarkt. Viele Häuser und Eigentumswohnungen sind zu verkaufen und relativ wenige Käufer sind zum Kauf bereit. Bei dieser Wahrnehmung sinkt beim potenziellen Käufer der Entscheidungsdruck, während beim Verkäufer der Druck unerträglich zunimmt. Durch die aktuelle Flut an Verkaufsimmobilien sinken die Preise und geben dem Käufer mehr Verhandlungsmacht, die er auch wahrnimmt und ausspielt. Die Wahrnehmung bei den Kaufverhandlungen ist die, dass der Verkäufer dringender verkaufen muss als der Käufer zu kaufen bereit ist, denn die Angebote an Immobilien überschlagen sich in manchen Gegenden förmlich. Viele Kaufinteressenten sondieren den Markt und entscheiden aufgrund der aktuellen Informationslage. Gefällt ihm eine Immobilie, weil sie groß, hell, geräumig und offensichtlich ohne erkennbare Mängel ist, verzichtet er meist auf eine weitere Sondierung des Marktes. 

In der gerade geschilderten Situation ist Home Staging ein wichtiges Instrument der Regulierung. Es verschiebt das Gleichgewicht der Macht von den Käufern hin zu den Verkäufern. Der geheime Schlüssel liegt darin, den Anschein zu erwecken, als ob die Nachfrage für ein bestimmtes Haus so groß ist, dass es nur für kurze Zeit zum Verkauf steht und dann nicht mehr verfügbar ist. Mit anderen Worten: Home Staging verlagert das Gleichgewicht der Macht zurück zum Verkäufer, indem es eine Immobilie als „heißen Tipp“ handelt, bei dem man schnell zuschlagen muss. Dabei ist es egal, ob der Markt floriert oder eine lahme Ente ist, denn die Prinzipien gelten in jedem Fall. Ist nämlich die räumliche Umgebung für den Käufer „Liebe auf den ersten Blick“ und wird beim Käufer der Eindruck erzeugt, für sein „Traumhaus“ stehen noch ein halbes Dutzend anderer Kaufinteressenten bereit, dann steigt auch beim Käufer der Entscheidungsdruck und führt zu der oft feststellbaren Verkürzung der Verkaufsdauer. Und bei vermeintlicher oder tatsächlicher Konkurrenz steigt auch die Bereitschaft, das „Traumhaus“ teurer zu bezahlen. 

5 Gründe, warum Home Staging in einem stagnierenden Markt funktioniert: 

1.         Homestaging hebt eine Immobilie aus einem wettbewerbsorientierten Markt hervor und gewährt einen außergewöhnlichen Blick auf sie. Die bekannten Prinzipien des Home Stagings durch Entpersonalisierung, Entrümpelung, Reinigung und Dekoration bieten eine perfekte Lösung, eine Immobilie in ihrem vollen Glanz großräumig und hell erstrahlen zu lassen. 

2.         Homestaging hilft jenen Hausverkäufern, die zum schnellen Verkauf ihrer Immobilie für möglichst viel Geld gezwungen sind. Die Gründe sind vielfältig und können in der Verlagerung des Arbeitsplatzes an einen anderen Ort, Arbeitslosigkeit oder persönlichen Gründen wie Alter oder Scheidung liegen. Durch die Reduzierung der Standzeit hilft Homestaging doppelte Hypothekenbelastungen in schwierigen Zeiten zu vermeiden. Hypotheken für zwei Immobilien zu zahlen macht schon in guten Zeiten keinen Spaß – in schlechten wirkt so etwas Existenz bedrohend. 

3.         Home Staging kostet weniger als eine Preisreduzierung der Immobilie. Investiert ein Hausbesitzer also in einen Homestager eine Summe „X“ und verhindert eine deutlich höhere Preisreduktion „Y“, dann ist es ein gutes Investment für den Hausverkäufer. Man bedenke, dass eine Preisreduktion „Y“ nicht nur in dieser einzigen Summe zu sehen ist, sondern auch in den Zins- und Zinseszinsen, die über viele Jahre einer höheren Anschlussfinanzierung einer neuen Immobilie anfallen. Da kommen eine erhebliche zusätzliche Summe zusammen. 

4.         Home Staging ist ein wichtiger Verbündeter in einem schleppenden Markt, indem es die Eigenschaften einer Immobilie deutlich besser hervorhebt als es die Konkurrenz tut. Makler verdienen nicht eher Geld, bis die Immobilie verkauft ist. Je länger es also dauert, eine Immobilie zu verkaufen, um so höher ist der Verzehr an ihrer Marge. Daher sind sie die natürlichen Verbündeten von Homestagern, da diese einen Weg bieten, Kunden von anderen Immobilien und deren möglichen Vorzügen fern zu halten. 

5.         Home Staging kann Verkäufern helfen, Geld für einen Immobilienmakler zu sparen und somit die Verkaufsnebenkosten reduzieren. Je schlechter die wirtschaftlichen Bedin-gungen, um so mehr fällt es ins Gewicht, keine Maklercourtage zahlen zu müssen. Daher bieten Homestager Unterstützung und ein objektives Auge beim Immobilien-verkauf an. Deren Kosten sind minimal im Vergleich zur Preisreduktion der Immobilie und deren Folgekosten. 

Das beste „Patentrezept“ für einen erfolgreichen Verkauf im heutigen Markt sind: 

  • ein realistischer Preis         
  • Marketing und         
  • Immobilienaufbereitung mit Home Staging: also Putzen, Entpersonalisieren, Entrümpeln und Aufräumen. 

Home Staging ist eine einfach umzusetzende Strategie: 

  • Nippeskram und Unordnung sind des Verkäufers erklärte Feinde und müssen beseitigt werden 
  • Es muss alles entfernt, kaschiert und übergangen werden, was einen potenziellen Käufer von den Vorzügen der Immobilie ablenken könnte. Stattdessen müssen die besonderen individuellen Vorzüge der Immobilie hervorgehoben werden. Allerdings ist dies nicht zu vergleichen mit dem Wunsch mancher Hausbesitzer, ihren eigenen Geschmack in den Vordergrund zu heben. Genau hier setzt Homestaging an.  
  • Sauberkeit, Sauberkeit und nochmals Sauberkeit ist die absolute Mindestvoraussetzung für einen erfolgreichen Verkauf der Immobilie. Sofern notwendig bedienen Sie sich professioneller Hilfe. Hier an Zeit und Aufwand zu sparen kostet viel Geld. Unter keinen Umständen möchte jemand ein schmutziges Anwesen kaufen oder er lässt sich einen Kauf teuer bezahlen.             
  • Und bedienen Sie sich der Wirkung von Farbe, Licht und dezenten Düften. Je heller das Anwesen, lebendiger die Farben und angenehmer der „Stallgeruch“, um so wohler wird sich der Käufer in dem Haus fühlen, das er kaufen soll. Darüber hinaus wirkt ein helles, freundliches Anwesen größer als es tatsächlich ist. Käufer wollen für ihr Geld das größtmögliche Haus oder die geräumigste Wohnung haben – und wer das bietet, erhält schneller den Zuschlag und bekommt mehr Geld. Je neutraler aufgebrachte Farben und Dekor sind, um so breiter fächert das Publikum, das sich angesprochen fühlt. Hauskäufer und Kreditgeber werden vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise und dem immer breiterem Angebot zunehmend kritischer und wählerischer. Home Staging hilft, diesem Trend zu begegnen und beeinflusst die Sinne der Interessenten, mit gutem Gewissen einen guten Kauf zu tun. Mit anderen Worten: Käufer werden ein gestagtes Haus lieben. 

In einem unsicheren Umfeld mit mehr Mitbewerbern als Kaufinteressenten ist es gerade wichtig, ganz oben mitzumischen. Wer Aufmerksamkeit vieler auf sich zieht, ist besser dran, als derjenige, der nach Monaten vergeblicher Werbung endlich einen Interessenten begrüßen darf. Die Notwendigkeit einer Immobilieninszenierung ist heute größer als jemals zuvor. Das einzige Ziel, um das es bei Home Staging geht, ist ein möglichst großer Gewinn des Verkäufers. Viele Menschen sind beim Glückspiel bereit, für eine vage Gewinnchance viel Geld zu investieren. Bei Homestaging wird im Verhältnis zu den hervorragenden Gewinnerwartungen ein sehr bescheidener Einsatz verlangt: Zeit, Reinigungsmittel und vielleicht etwas Farbe – also sehr überschaubar. 

Dieser Beitrag wurde von Thomas B. Koch, Autor des ersten deutschsprachigen eBooks zum Thema „Home Staging“ und Joseph Johnson, amerikanischer Homestager aus Düsseldorf (www.edit.homestaging.com ) verfasst. 

Bestellen Sie das eBook für nur 25,00 € über http://www.haus-staging.biz/Bestellung.html

Termin merken: Das Buch wird auf der Frankfurter Buchmesse 2009 (14. bis 18. Oktober) ausgestellt.         

* Käufer-Markt: langsam entscheidende und wählerische Käufer bei großer Auswahl    vorhan-dener und zu verkaufender Immobilien 

** Verkäufer-Markt: schnell verkaufen bei gerin-gem Immobilienangebot und damit verbundenem geringen Wettbewerb

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.